Landesverband der Philatelisten in Sachsen-Anhalt e.V. im BDPh. e.V.

 Startseite  Beiträge  Veranstaltungen  Mitgliedsvereine  Impressum  Anmelden
Beiträge

Niederschrift über den 21. Landesverbandstag des Landesverbandes



Versammlungszeit: Sonnabend, der 19. Juni 2010, 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Versammlungsort: 06780 Zörbig, Gut Mößlitz
Anwesend: 28 stimmberechtigte Vertreter aus 27 von 35 Mitgliedsvereinen
Versammlungsleiter: Heinz Grüneberg
Protokollführer: Dr. Jürgen Glietsch
Beide wurden von den stimmberechtigten Vertretern gewählt.

Herr Dietrich Ecklebe eröffnete um 10.00 Uhr den 21. Landesverbandstag der Philatelisten in Sachsen-Anhalt e.V. und begrüßte alle Anwesenden, insbesondere als Ehrengäste Herrn Dieter Hartig, Präsident des Bundes Deutscher Philatelisten e.V., Herrn Rolf SonnenBerger, Bürgermeister der Stadt Zörbig, Herrn Jürgen Ebinger, Ortsbürgermeister von Zörbig. Danach übergab er die Versammlungsleitung an Herrn Heinz Grüneberg.
Der Versammlungsleiter, Herr Grüneberg, begrüßte ebenfalls die Erschienenen. Er stellte fest, dass der 21. Landesverbandstag satzungsgemäß einberufen wurde. Der Landesverbandstag ist laut Satzung beschlussfähig.
Herr Grüneberg stellte fest, dass die Tagesordnung mit der Einladung zum Landesverbandstag versandt und damit ordnungsgemäß angekündigt wurde.
Sodann machte er die Tagesordnung bekannt:
Begrüßung durch den Vorsitzenden des Philatelistenverein 1950 Zörbig e.V.
Begrüßung durch den Vertreter der Öffentlichkeitsarbeit
Eröffnung durch den Versammlungsleiter
Begrüßung der Ehrengäste
Grußwort des Vertreters des BDPh
Auszeichnungen
Genehmigung des Protokolls des 20. LV-Tages
Jahresbericht des Vorsitzenden
Bericht des Schatzmeisters
Bericht der Kassenprüfer
Bericht der Fachstellenleiter
Diskussion zu den TOP 8 – 11
Bestätigung der Berichte
Entlastung des Vorstandes
Wahl der Kassenprüfer
Bestätigung der Fachstellenleiter
Festlegung des Jahresbeitrages 2011
Vorstellen des neuen Satzungsentwurfes
Abstimmung über die neue Satzung
Behandlung eventueller Anträge
Genehmigung des Jahreshaushaltes für 2011
Schlusswort
Zu TOP 1: Herr Berger als Vorsitzender des gastgebenden Philatelistenverein 1950 Zörbig e.V.begrüßt alle Anwesenden.
Zu TOP 2 und 3: s. o.
Zu TOP 4: Der Bürgermeister der Stadt Zörbig, Herr SonnenBerger, spricht ein Grußwort.
Zu TOP 5: Herr Hartig übermittelt die Grüße des Bundesvorstandes des BDPh. Er wünscht der Versammlung einen erfolgreichen Verlauf.
Zu TOP 6: Die Herrn Ecklebe und Hartig zeichnen verdiente Philatelisten mit der Verdienstnadel des BDPh in Bronze, Silber bzw. in Vermeil aus.
Zu TOP 7: Das Protokoll des 20. Landesverbandstages am 18. April 2009 in Halle wird einstimmig gebilligt.
Zu TOP 8: Herr Ecklebe trägt den Jahresbericht für das Jahr 2009 vor. Er wird im nächsten Heft des Sachsen-Anhalt-Kuriers veröffentlicht
Zu TOP 9: Herr Füchsel erläutert den Bericht des Schatzmeisters. Der Bericht ist den Mitgliedern zusammen mit der Einladung zugegangen.
Zu TOP 10: Herr R. Fischer (Staßfurt) trägt den auf Grundlage einer im Mai 2010 durchgeführten Prüfung erarbeiteten Bericht vor. Es wurden keinerlei finanzielle Unregelmäßigkeiten festgestellt. Daher wird die Entlastung des Landesvorstandes vorgeschlagen.
Zu TOP 11: Auf die im Sonderheft des Sachsen-Anhalt-Kuriers veröffentlichten Berichte der Fachstellenleiter wird hingewiesen. Es wird kein Vortrag gewünscht.
Zu TOP 12: An der Diskussion zu den TOP 8 – 11 beteiligen sich 6 Sammlerfreunde. Es spricht auch der Präsident des BDPh, Herr Hartig.
Zu TOP 13: Die vorgelegten Berichte werden einstimmig gebilligt.
Zu TOP 14: Der Landesvorstand wird für das Geschäftsjahr 2010 entlastet (ebenfalls einstimmig).
Zu TOP 15: Zu Kassenprüfern werden in offener Abstimmung gewählt:
- Herr Ralf Fischer (Staßfurt): einstimmig
- Herr Rüdiger Kreibich (Aschersleben): einstimmig.
Beide Herren nehmen die Wahl an.
Zu TOP 16: Als Fachstellenleiter werden bestätigt:
- für das Ausstellungswesen: Herr Heinz Grüneberg
- für Sammlerschutz/Fälschungsbekämpfung: Herr Rolf Haspel
- für Forschung/Literatur: Herr Helge Schinkel
- für Öffentlichkeitsarbeit: Herr Benny Berger
- als Redakteur des Sachsen-Anhalt-Kuriers: Herr Dietrich Ecklebe
Zu TOP 17: Der Jahresbeitrag für das Jahr 2011 beträgt unverändert 4,50 € (einstimmig beschlossen).
Zu TOP 18: Die vom Vorstand vorgeschlagene Neufassung der Satzung des Landesverbandes ist allen Mitgliedsvereinen zusammen mit der Einladung in Form einer Synopse zugesandt worden. Herr Ecklebe begründet die Notwendigkeit einer Neufassung der aus dem Jahr 1990 stammenden Satzung. Er erläutert die wichtigsten vorgesehenen Änderungen.
Der Versammlungsleiter ruft die einzelnen Paragraphen nacheinander auf und fordert zur Diskussion auf. Es erfolgt nur der Hinweis auf drei Schreibfehler, die korrigiert werden.
Zu TOP 19: Die Neufassung der Satzung des Landesverbandes (mit den Korrekturen) wird durch Handzeichen einstimmig beschlossen.
Die neue Satzung des Landesverbandes ist umgehend beim Vereinsregister anzumelden, damit sie Wirksamkeit erlangt.
Zu TOP 20: Behandlung eingegangener Anträge:
Es sind keine Anträge eingegangen.
Zu TOP 21: Der Entwurf des Jahreshaushaltes für 2011 ist mit der Einladung versandt worden.
Der Jahreshaushalt 2011 wird ohne Diskussion einstimmig bestätigt
Zu TOP 22: Mit dem Schlusswort des Vorsitzenden Dietrich Ecklebe endet der Landesverbandstag

gez. Dietrich Ecklebe
Vorsitzender des Landesverbandes

gez. Dr. Jürgen Glietsch
Protokollführer



Jahresbericht des Vorsitzenden für das Jahr 2009



Liebe Sammlerfreundinnen und Sammlerfreunde,

Der Bericht für das Jahr 2009 weist eine Reihe von Höhepunkten in unserem Landesverband auf und zeigt deutlich, dass in vielen Vereinen ein reges philatelistisches Leben herrscht, auch wenn es nicht immer nach außen dringt. Dabei werden alle Bereiche mit eingeschlossen und so können wir feststellen, dass wir es wieder geschafft haben, durch eine Rang-3-Ausstellung, den Tag der Briefmarke und verschiedene Briefmarkenschauen auf uns aufmerksam zu machen.
Dass in den Vereinen wirklich interessierte Sammler sind, denen das Hobby Philatelie auch etwas wert ist, zeigt die Tatsache, dass auf dem Landesverband die Beitragserhöhung mit großer Mehrheit beschlossen wurde. Ich möchte der „Hallensia“ Halle für die Ausrichtung des Landesverbandstages danken, ist es heute doch gar nicht so leicht, solch eine Veranstaltung in einer Großstadt zu organisieren.
Auch die Veranstaltung zum Tag der Briefmarke in den historischen Anlagen der Goethestadt Bad Lauchstädt war gelungen. Mit einer umfangreichen Briefmarkenschau wurde die Veranstaltung aufgewertet. Auch hierzu herzlichen Dank.
Der Höhepunkt im Ausstellungswesen war die Rang-3-Ausstellung in Haldensleben. Der Verein in Haldensleben hat es geschafft, innerhalb eines Jahres, eine zweite Ausstellung zu organisieren. Es war eine gelungene Veranstaltung mit vielen Zuschauern und einem schönen Festabend. Dem ganzen Team in Haldensleben gilt unser Dank und natürlich wünschen wir ihnen auch viel Erfolg bei der Vorbereitung unserer vierten Landesverbandsausstellung im Jahr 2012.
Da wir im Jahre 2009 verschiedene Briefmarken- und Ganzsachenausgaben für Sachsen-Anhalt hatten, fanden in verschiedenen Städten Briefmarkenpräsentationen durch das Bundesministerium der Finanzen statt, die stets von den örtlichen Sammlervereinen mit entsprechenden Briefmarkenschauen unterstützt wurden. Durch die gute Zusammenarbeit mit der Deutschen Post AG konnten wir auch jeweils passende Sonderstempel und Belege anbieten. Solche Veranstaltungen fanden in Tangermünde, ausgerichtet durch den Verein Stendal, Eisleben, ausgerichtet durch Hettstedt, Lutherstadt Wittenberg, Dessau und Magdeburg statt. Natürlich haben wir uns über die Tatsache gefreut, dass man Hugo Junkers und den 800. Jahrestag des Magdeburger Doms mit einer Gedenkganzsache geehrt hat, aber eine Briefmarke wäre uns noch lieber gewesen. Diese Anträge wurden leider vom Programmbeirat abgelehnt. Dafür wurden aber Ereignisse und Persönlichkeiten für Briefmarkenausgaben ausgewählt, die in der Bevölkerung nahezu unbekannt sind wie zum Beispiel Golo Mann. Vielleicht lässt sich der Programmbeirat doch einmal von den Interessen der Bevölkerung leiten und nicht vom Lobbyismus. Interessante Briefmarken von Persönlichkeiten und Dingen, die bekannt sind oder unserer Land bekannt machen, ziehen eher neue Sammler an als Themen, mit denen sich niemand identifizieren kann. Dies gilt natürlich auch für die graphischen Umsetzungen der Themen. Der Kunstbeirat entscheidet sich oft nicht für die gelungensten Entwürfe. Abstrakte Darstellungen sind nur schwer zu vermitteln und sind keine große Werbung für die Philatelie.
Auch zu Vereinsjubiläen, zu Geburtstages bedeutender Persönlichkeiten, Volksfesten und historischen Ereignissen fanden Briefmarkenschauen statt und kamen Sonderstempel zum Einsatz, wie in Marienborn in der Gedenkstätte der Deutsche Teilung. Es zeigt sich immer öfters, dass Vereine mit privaten örtlichen Postanbietern zusammenarbeiten. Durch die biber post Magdeburg, den MZZ-Briefdienst Halle, den Regionalen Postdienst Hartkopp Aschersleben, den Südharzer Stadt- und Landkurierdienst GmbH und den Sangerhäuser Kurier wurden Briefmarken und Ganzsachen in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen verausgabt. Hierzu möchte ich noch anmerken, dass diese Möglichkeit jedem Verein offensteht. Man sollte aber bedenken, dass man nicht unbedingt einen privaten Postanbieter einen Stand anbieten sollte, wenn man eine kostenfreie Sonderpostfiliale der Deutschen Post AG hat. Wir bekommen unsere Fördermittel, die von der Stiftung kommen, in erster Linie von der Deutschen Post AG und als Dank dafür, die Konkurrenz zu fördern, ist unklug.
In den Berichten der Fachstellenleiter kann jeder nachlesen, wie die Fachstellen gearbeitet haben. Man kann auch ablesen, dass wir eine recht hohe Beteiligung unserer Mitglieder an Ausstellungen aller Ränge haben und dass verschiedene Medaillen auf FIP-Ausstellung errungen werden konnten. Dabei zeigt sich immer wieder, dass die Vereine mit aktiven Ausstellern auch das abwechslungsreichere Vereinsleben haben und dort die Mitgliederzahl nahezu konstant bleibt. Der altersbedingte Mitgliederrückgang ist niedriger als im Durchschnitt des BDPh. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft die Zahlen konstant halten können und dazu ist die mündliche Werbung sehr wichtig. Unsere zahlreichen Veranstaltungen machen immer wieder auf uns aufmerksam und wenn dabei noch neue Mitglieder gewonnen werden, ist es die schönste Anerkennung für die Arbeit des Vereins.
Der Vorstand des Landesverbandes hat im Jahr 2009 harmonisch zusammengearbeitet. Dabei hat jeder sein Fachgebiet selbstständig geführt. Wichtige Entscheidungen wurden gemeinsam im Interesse des Landesverbandes getroffen. Ein wichtiger Punkt in unserer Arbeit war die Erarbeitung eines neuen Satzung, über die wir heute abstimmen wollen. Unsere noch geltende Satzung ist einfach nicht mehr aktuell, denn es ist die Gründungssatzung und dort erscheint noch, dass wir uns dem BDPh anschließen wollen. Dies ist aber schon vor 20 Jahren geschehen. Zahlreiche Formulierungen wurden einfach sprachlich vereinfacht und einzelne Punkte zusammengefasst und klarer formuliert. Der Vorstand ist der Meinung, dass die Einteilung in Regionen sich nicht bewährt hat. Regionen mit drei oder vier Vereinen sind nicht effektiv. Die Absprache kann unbürokratisch erfolgen, dazu ist keine Regionalkonferenz notwendig. Nur in Anhalt haben diese Konferenzen stattgefunden. Der Gedankenaustausch erfolgte bei uns immer auf den Seminaren zum Tag der Briefmarke und zum Landesverbandstag. Dies soll so bleiben und daher soll auch weiterhin jährlich der LV-Tag stattfinden.
Ich möchte für die Erarbeitung der neuen Satzung besonders Herrn Dr. Jürgen Glietsch danken, der nicht nur wichtige Vorstellungen einbrachte, sondern auch die Punkte rechtlich überprüfte und die Synopse erstellte.
Mein Dank gilt natürlich auch allen anderen Mitgliedern des Landesvorstandes und den Fachstellenleitern. Ich konnte mich stets auf jeden einzelnen verlassen. Auch über die Einrichtung unserer Internetseite soll noch ein Wort gesagt werden. Benny Berger stellt Nachrichten sehr schnell ins Internet, sodass eine aktuelle Information immer gewährleistet ist. Vielen Dank dafür. Wir sollten allerdings berücksichtigen, dass man nicht einstellen kann, was man möchte. Es ist die Seite des Landesverbandes und daher sollten die Beiträge mit dem Vorstand abgestimmt sein. Sehr schön ist es auch, dass mit Benny Berger ein Sammler einer jungen Generation in den Vorstand gekommen ist.
Ich habe als Vorsitzender des Landesverbandes im Jahr 2009 an folgenden Veranstaltungen teilgenommen:
Verwaltungsratssitzungen in Bonn
Philatelistentag in Bad Sassendorf
Landesverbandstage in Halle und Altenburg (Sachsen)
Landesverbandssitzungen in Zerbst und Merseburg
Rang-3-Ausstellung in Haldensleben
Tag der Briefmarke und Seminar in Goethestadt Bad Lauchstädt
Jahrestreffen des Altbriefsammlervereins in Quedlinburg
Briefmarkenrepräsentationen in Tangermünde, Dessau, Leipzig, Lutherstadt Wittenberg
Briefmarkenschauen in Eisleben, Halle, Sangerhausen, Aschersleben, Marienborn
Vereinsjubiläum in Calbe
Dazu kommen noch zahlreiche Treffen zur Vorbereitung der 4. OHABRIA in Halberstadt und weitere Vorbereitungszusammenkünfte in Marienborn, Eisleben, Wittenberg und anderen Orten.
Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2010. Im Mai hat die 4. OHABRIA in Halberstadt stattgefunden, die ja zahlreiche Mitglieder unseres Verbandes besucht haben. Wir hatten rund 4000 Besucher, zum Festabend kamen 120 Besucher aus ganz Deutschland. Mehr als 100 Exponate waren im Wettbewerb und rund 75% konnten sich für den Rang 1 qualifizieren. Diese Veranstaltung war nur dank der Unterstützung der Stiftung für Philatelie und Postgeschichte und durch die örtlichen Organe möglich. Angefangen bei den Landrat, über alle Landtags-, Bundestags- und Europaabgeordneten, die alle Unterstützung geleistet haben und meist auch persönlich anwesend waren, über die Bürgermeister der Orte gelang es, regionale Firmen zur Unterstützung zu gewinnen. Wir sind gern bereit, auch anderen Vereinen bei der Vorbereitung einer Ausstellung mit Rat und Tat zu helfen und unsere Erfahrungen weiter zu geben.
In jedem Jahr begehen wir im Herbst den Tag der Briefmarke. Er geht auf Hans von Rudolphi zurück, einem Philatelisten aus Halle. 2011 jährt sich der Tag der Briefmarke zum 75. mal, wozu auch eine Briefmarke erscheinen wird. Durch die Zuschlagsmarken zum Tag der Briefmarke erhält die Stiftung für Philatelie und Postgeschichte ihr Kapital, sodass die Zuschüsse für Ausstellungen, Seminare, die „philatelie“ und viele andere Dinge gezahlt werden können. Wir finanzieren also das Vereinsleben im BDPh zum Teil mit Geldern, die auf die Idee von Hans von Rudolphi zurückzuführen sind.
Am 02.07. begehen wir den Geburtstag von Hans von Rudolphi. Auf Grund einer Initiative von Dr. Schmollinger aus Berlin ist es gelungen, das Geld für eine Gedenkplatte zu sammeln, die an seinem Geburtstag auf dem Grab auf dem Stadtgottesacker in Halle angebracht werden wird. Ein Sonderstempel wird auf dieses Ereignis hinweisen. Ich persönlich hoffe, dass viele Sammler an dieser Feierstunde teilnehmen werden und gehe davon aus, dass auch der Vorstand des BDPh würdig vertreten sein wird.
Der Landesverband wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Gemeinsam mit den anderen neuen Landesverbänden haben wir eine Ganzsache auflegen lassen, die auf dieses Ereignis hinweist. Zum Tag der Briefmarke in Aschersleben wird es auch einen passenden Sonderstempel geben. Heute bieten wir aber die Ganzsachen bereits an. Im Hebst wird dann auch der zweite Teil der Chronik des Landesverbandes bis zum Jahr 2010 vorliegen. Erstaunlich dabei ist, dass die Darstellung der letzten fünf Jahre genauso umfangreich ist, wie die der ersten 15 Jahre. Daran kann man erkennen, wie sich die Aktivitäten bei uns verstärkt haben.
Ich möchte mich noch einmal bei allen Vorstandsmitgliedern für die im letzten Jahr geleistete Arbeit bedanken und bitte die Versammlung um Entlastung. Vielen Dank

Dietrich Ecklebe

Geschrieben am ..

zurück

Veranstaltungen