Landesverband der Philatelisten in Sachsen-Anhalt e.V. im BDPh. e.V.

 Startseite  Beiträge  Veranstaltungen  Mitgliedsvereine  Impressum  Anmelden
Beiträge

Erfolgreiche Wiederauflage der Briefmarkenausstellung (2. ABIBRIA)



2. ABIBRIA 2015 Plakat2Mit großem Applaus endete die Preisverleihung die 2. Anhalt-Bitterfelder Briefmarkenausstellung vom 14. bis 15.11.2015. Alle anwesenden Aussteller des Rang-3-Wettbewerbes und der Offenen Klasse konnten Ihren Urkunden und Ehrenpreise entgegennehmen.
Das beste Exponat mit 89 von 100 Punkten (Gold) wurde das Exponat „Die Geschichte der Post in Deutsch-Südwestafrika“ von Herrn Siebert. Ihm folgte das Exponat „Die italienischen Postämter in Konstantinopel und Smyrna 1908/23 – Postgebühren“ von Dr. Glietsch mit 84 Punkten (Gold). Er wird im kommenden Jahr mit seinem Verein die nächste Rang-3-Briefmarkenausstellung in Merseburg vom 23. bis 24.04.2016 durchführen.
Klassenbester der Thematik wurde Hr. Woelk mit 78 Punkten (Gold) über Deutsche Sportabzeichen. Das beste Exponat der Ländersammlungen wurde die „Die sächsischen Schwärzungen 1945 (Postwesen und Wertzeichenprovisorien in Sachsen nach Ende des Zweiten Weltkrieges)“ von Herrn Junge mit 72 Punkten (Vermeil). Er hatte sieben Jahre an seinem Exponat gearbeitet, bevor er es nun erstmals während der 2. ABIBRIA auf einer Briefmarkenausstellung präsentierte. In der Literaturklasse erhielt Herr Winkel für „FILAMOBIL - Mitteilungen der Arge Kfz Jahrgang 2014/2015“ 77 Punkte (Gold). In der Offenen Klasse erhielt Herr Hirschfeld für sein Exponat „Das Deutsche Kaiserreich 1871 - 1918„ die meisten Stimmen und damit den 1. Platz, gefolgt von Herrn Wachsmuth mit dem Exponat „Anhalt und die Preußischen Postscheine“. Damit war ein langes und abwechslungsreiches Wochenende fast beendet, wenn da nicht noch der Abbau aller Exponate und Ausstellungsrahmen wäre.

2ABIBRIA2

Begonnen hatte die Ausstellung mit dem Aufbau am Freitag. Spätestens ab 9 Uhr wurden in allen verfügbaren Räumen auf Gut Mößlitz die Ausstellungsrahmen und Beschilderungen aufgestellt. Der Kultursaal beherbergte die postgeschichtlichen und thematischen Sammlungen des Rang-3-Wettbewerbes und zudem dem Verkaufsstand und das Sonderpostamt für die Ausstellung sowie die Händlerstände. Im Theatersaal konnten die Ländersammlungen und die Offene Klasse besichtigt werden. Einen Einblick in die umfangreichen Ausstellungen der mitwirkenden Briefmarkenvereine bot die Ehrenklasse im Saal des Haupthauses.

Die Jury hat sich 15 Uhr am 13.11. eingefunden und konnte nach weniger als einem Tag ihre Bewertungen der Rang-3-Exponate vorlegen. Damit konnten pünktlich zum Festabend am 14.11. die teilnehmenden Aussteller in feierlicher Runde in der Gaststätte Grothe Priesdorf für Ihren guten bis sehr guten Ausstellungergebnisse der Briefmarkensammlungen gewürdigt werden.

Noch am selben Morgen wurde 10 Uhr die Eröffnung feierlich begangen. Unter der Moderation des Veranstaltungsleiters erfolgte nach einer musikalischen Einleitung die Begrüßung an die Anwesenden durch den stellvertretenden Bürgermeister, Herrn Andreas Voss, und den Zörbiger Ortsbürgermeister, Herrn Jürgen Ebinger. Die Ortschaft Zörbig hatte die Ausstellung mit Mitteln unterstützt und damit mit ermöglicht. Nach den kommunalen Rednern konnten Vertreter der Philatelie das Wort ergreifen. Den Anfang machte kein Geringerer als Alfred Schmidt, jahrzehntelanges Vereinsmitglied des Haldenslebener Briefmarkenvereins, international erfolgreicher Aussteller, Juryvorsitzender für die 2. ABIBRIA und stellvertretender Präsident des Bundes der Deutschen Philatelisten. Er erinnerte an seine Grußworte vor zwei Jahren zur 1. ABIBRIA, als er gerade zum Vize-Präsident gewählt wurde. Er betonte und begrüßte den Weg der fünf Briefmarkenvereine aus Bitterfeld-Wolfen, Dessau-Roßlau, Köthen und Zörbig wiederholt eine gemeinsame Rang-Ausstellung durchzuführen. Köthen war zugleich für Dietrich Ecklebe, den Vorsitzenden des Landesverbandes der Philatelisten in Sachsen-Anhalt e.V. eine wichtige Anknüpfung aus dem Schwerpunkt seiner Rede. Dort wurde 1990 der Landesverband gegründet, der wie die Vereine der 2. ABIBRIA erst aus den Gebieten der Bezirke Halle und Magdeburg zusammenfinden musste. Der Landesverband nahm die Ausstellung zugleich zum Anlass für Ihr somit 25-jähriges Jubiläum. Anlässlich dieser konnte am Verkaufsstand eine Erinnerungsganzsache mit Wertzeicheneindruck zum ebenfalls 25-jährigen Jubiläum „Deutsche Einheit“ und am Sonderpostamt ein passender Sonderstempelabschlag zum Jubiläum erworben werden. Davon machten an beiden Tagen nicht wenige Besucher Gebrauch. Den Kreis der Redner schloss Benny Berger, Veranstaltungsleiter der 2. ABIBRIA, Geschäftsführer im Landesverband und Vorsitzender des mitwirkenden Philatelistenverein 1950 Zörbig e.V. . Der Zörbiger Verein konnte in diesem Jahr zudem sein 65. Vereinsjubiläum begehen. Das Ende der Eröffnung und den Rednerkreis ließen einige Bläserstücke ausklingen und eröffneten zugleich das Ausstellungswochenende.

Neben den umfangreichen Ausstellungen in allen Bereichen des Gut Mößlitz konnte der Besucher noch andere Angebote wahrnehmen. In der Offenen Klasse konnte er sich selbst mit einem Stimmzettel als Juror betätigen. Am Vereinsstand wurde vielfältige Erinnerungsbelege zur Ausstellung und den Jubiläumsthemen: 25 Jahre Landesverband, 500 Jahre Lucas Cranach der Jüngere und 175 Jahre erste Briefmarke (mit einer Karte der Postämter der Region) angeboten. Letztere, die ersten Briefmarken der Welt, die „One Penny“, konnte prächtig in einem Schaubek-Vordruckalbum mit dreiseitigen Goldrand und Buchverschluss aus dem Jahr 1886 im Original präsentiert werden.
Weiter gab es interessante Händlerstände und eine Tauschbereich. Das Rahmenprogramm war auch nicht um kulturelle Ausflüge in die Umgebung verlegen. Der Museumspfad des Gut Mößlitz konnte beschritten werden und einen Transport zum Schloss Zörbig mit Teilen der tausendjährigen Burganlage machte Führungen durch die Leiterin des Heimatmuseums, Frau Weber, in die nach Zeitepochen gegliederten Ausstellungsräume möglich.

Eine reichhaltige Verpflegung wurde über alle Tage vom Förderverein Gut Mößlitz e.V. angeboten

Das Standesamtszimmer wurde zum Vortragsraum. Der erste Vortrag über die ARGE Zoologie wurde 11 Uhr von Wolfgang Beyer gehalten. Ihm folgte 13 Uhr einen Vortrag über „Hamburg und der Deutsche Zollverein von 1833“ von dem Jury-Mitglieder Eberhardt Lautsch. Er hatte der Ausstellungsleitung übrigens großflächige Plakate gesponsert, die alle Ausstellungsklasse ausführlich erläuterten und in die jeweilige Bewertungskriterien einführten. Am 14.11. wurde der letzte Vortrag zu Kraftfahrtzeugen in der Philatelie durch Bernhard Winkel vorgetragen.

Auch die Händler verließen nach zwei Tagen das Gut mit einem Lächeln im Gesicht.

Benny Berger
Veranstaltungsleiter der 2. ABIBRIA 2015

Geschrieben am ..

zurück

Veranstaltungen