Landesverband der Philatelisten in Sachsen-Anhalt e.V. im BDPh. e.V.

 Startseite  Beiträge  Veranstaltungen  Mitgliedsvereine  Impressum  Anmelden
Beiträge

Neue Literatur (bis Anfang 2011)



Dietrich Ecklebe, Chronik des Landesverbandes der Philatelisten in Sachsen-Anhalt e.V., Teil 2 (2006 - 2010)

Der zweite Teil der Chronik unseres Landesverbandes liegt nun für die Jahre 2006 bis 2010 vor. Dabei wurden, so wie schon im ersten Teil, alle philatelistischen Veranstaltungen aufgelistet, kurz beschrieben und die Druckbelege und Stempel dazu abgebildet. Den Vereinen soll eine Zusammenstellung aller Daten gegeben werden, die es ermöglicht, daraus für den eigenen Verein eine Chronik zu schreiben.
Die neue Chronik hat 78 Seiten, d.h. sie ist umfangreicher als die Chronik für die Jahre 1990 bis 2005. Deutlich zugenommen haben die Ausgaben von privaten Postanstalten, die durch unsere Mitglieder angeregt worden sind.
Zu bezeihen ist die Chronik bei: Dietrich Ecklebe, Herzogstr. 24, 38889 Blankenburg
Preis: als PDF-Datei auf CD 5,00 €, als Ausdruck 20,00 € plus Porto 2,00 € (Luftpolstertasche).

Alfred Höltge, Die organisierte Philatelie im Bezirk Magdeburg zwischen dem Ende des 2. Weltkrieges und der Wende

Nachdem bereits die Geschichte der organisierten Philatelie des ehemaligen Bezirkes Halle von Peter Laub vorliegt, ist jetzt das vergleichbare werk für den ehemaligen Bezirk Magdeburg aus der Feder des Magdeburger Philatelisten Alfred Höltge erschienen. Herr Höltge hat seit 1947 aktiv die Philateliegeschichte des Bezirkes mit gestaltet und kann so aus eigener Erfahrung schreiben. Auf 134 Seiten beschreibt er die Entwicklung, berichtet über Ausstellungen und bildet Belege aus den beschriebenen 40 Jahren ab.
Damit liegt nun die Geschichte der Philatelie im heutigen Sachsen-Anhalt für die Jahre 1945 bis 1990 komplett vor. Für jeden, der sich für Philateliegeschichte interessiert, ist es ein unverzichtbares Buch. Gleichzeitig ist es eine hervorragende Grundlage für Erstellung der eigenen Vereinschronik.
Bezogen werden kann die Schrift beim Autor: Alfred Höltge, Max-Otten-Str. 2, 39104 Magdeburg zum Preis von 10,00 € plus Versandkosten.

Magazin des Halleschen Ganzsachensammlervereins e.V. im BDPh

Mit dem Halleschen Ganzsachensammler Verein verbindet jeder den Namen Franz Stransky, der leider verstorben ist. Nun hat sich sein Nachfolger im Vorsitz, Herr Helmut Vosswinkel, auch an die Herausgabe des Magazins, das schon immer als das Publikationsorgan des Vereins war, gewagt und das Heft 24 herausgegeben. Die Aufmachung wurde völlig neu gestaltet und ist sehr ansprechend. Der Vierfarbdruck sorgt dafür, dass auch die zahlreichen Abbildungen gut zur Geltung kommen. Auf 30 Seiten im Format A 5 sind folgende Beiträge erschienen:
• Ganzsachen der SBZ/DDR von Heinz Grüneberg
• Das Grabmal für Hans von Rudolphi von Dr. Horst Schmollinger
• Eine Reise von Jena nach Leipzig mit der Postkutsche
Der Herausgeber sucht noch weitere Autoren für das Magazin. Natürlich stehen Beiträge über Ganzsachen im Vordergrund.
Das heft ist zu beziehen bei: Helmut Vosswinkel, John-Scheer-Str. 19, 06231 Bad Dürrenberg zum Preis von 5,00 €.

Vereinsmitteilungen und Veranstaltungskalender 2011 des Naumburger Briefmarken-Sammlervereins 1904 e.V.

In jedem Jahr erscheinen in Naumburg die Vereinsmitteilungen, die weit über das hinaus gehen, was man unter dem Titel erwartet. Zahlreiche philatelistische Fachberichte zur Postgeschichte Naumburgs lassen das Heft zu einem interessanten Nachschlagewerk werden. 2011 sind folgende Beiträge enthalten:
• Naumburger Postgeschichte, Die ersten Briefmarken in Preußen, Feldpost aus den Garnisionslazaretten, Die Poststellen des Leitpostamtes Naumburg und ihre Poststellenstempel von Joachim Vöckler
• Der MZZ-Briefdienst GmbH in Naumburg von Benny Berger
• Naumburger Absenderfreistempel von Peter Hans-Peter Garcarek
• Ein Kapitel deutscher Geschichte von Friedrich Voigt
• Peter- und Pauls-Messe 2010 von Rolf Grube
Das 32 Seiten starke Heft im Format A5 kann bezogen werden bei: Hans-Peter Garcarek, Jägerstr. 97, 06618 Naumburg

Vereinsheft Nr. 42/2010 des Vereins der Briefmarkenfreunde von Haldensleben und Umgebung e. V.

Unter der Redaktion von Klaus Hirschfeld legt der Verein nun schon das 42. Heft ihrer Vereinsmitteilungen vor. Wie immer beinhaltet es eine Reihe von interessanten Artikeln zur Postgeschichte von Haldensleben und Umgebung. Im Mittelpunkt stehen Ausführungen zu den ZKD-Absenderstempeln.
Aus dem Inhalt:
• Zentraler Kurier Dienst in Haldensleben – eine Bestandsaufnahme
• Chausseegeld oder Maud
• Deutsche Reichspost Luftfeldpostmarke
• Nummernzettel für Einschreiben – Selbstbedienung Postamt Haldensleben
Bezogen werden kann das 24 Seiten starke Vereinsheft bei Klaus Hirschfeld, Satueller Str. 8a, 39340 Haldensleben.

Klaus Hirschfeld, Aus dem Leben des Philatelisten Amtsgerichtsrat Wilhelm Herzog

Die 88 seitige Broschüre wurde bereits in der philatelie und in der DBZ besprochen, so dass ich mich kurz fassen kann. Geschildert wird das Leben von Wilhelm Herzog, einem bedeutenden Philatelisten, der in Calvörde und Braunschweig tätig war. Seine Tätigkeit auf dem Gebiet der Postgeschichte und der organisierten Philatelie in den Dreißiger Jahren, für die Herzog verschiedene bedeutende Auszeichnungen erhielt, werden gewürdigt. Gleichzeitig werden viele Fotos und Dokumente gezeigt, die über seine Tätigkeit und seine Kontakte zu anderen Philatelisten wie Glasewald Auskunft geben.
Die Schrift ist ein wesentlicher Beitrag zur Philateliegeschichte Sachsen-Anhalts und bewahrt so einen bedeutenden Philatelisten vor dem Vergessen.
Die Broschüre kann bei Klaus Hirschfeld, Satueller Str. 8a, 39340 Haldensleben bezogen werden.

Geschrieben am ..

zurück

Veranstaltungen