Landesverband der Philatelisten in Sachsen-Anhalt e.V. im BDPh. e.V.

 Startseite  Beiträge  Veranstaltungen  Mitgliedsvereine  Impressum  Anmelden
Beiträge

Einführung der Tintenstrahlstempel in den Briefzentren 06 und 39

von Benny Berger, Beyersdorf

Jedem Interessierten Sammler der regionalen und modernen Postgeschichte wird es bereits aufgefallen sein. Wie deutschlandweit erfolgt und in der „philatelie“ bereits mehrfach von der technischen Seite her ausführlich berichtet, wurden im Sommer 2010 durch einen Austausch der Stempel- und Sortiermaschinen (die GSA-Anlagen = Großbriefsortieranlage) in den seit 31.08.1995 bzw. 25.04.1996 betriebenen Briefzentren (BZ) 06 (Hohenturm bei Halle) bzw. 39 (Sülzetal bei Magdeburg) die bisher verwendeten Handrollenstempel für Großbriefe durch sogenannte Tintenstrahlstempel ersetzt.

BZ06-39-Tintenstrahls_01.JPG
Vertragsübergabe für Lieferung von 97 Großbriefsortieranlagen vom 23.03.2009 (Deutsche Post AG)

In einer ersten Phase wurden hierbei die Handrollenstempel durch Tintenstrahlstempel ersetzt, die in Form und Aufbau dem bisher verwendeten Handrollenstempel ähnlich sind. Es befindet sich zusätzlich auf allen vier Seiten rechtwinklige Ecken. Diese Kreis-Tintenstrahlstempel wurden im Briefzentrum 39 seit 12.08.2010 verwendet. Die Verwendung der Handrollenstempel ist derzeit bis zum 02.08.2010 nachweisbar.
Im Briefzentrum 06 wurde ein solcher Kreis-Tintenstrahlstempel nicht verwendet. Lediglich während der Bearbeitung der sonntags im PLZ-Bereich 06 aufgegeben Briefe über das BZ 04 (Schkeuditz bei Leipzig) sind dem Autor bereits Briefe mit Kreis-Tintenstrahlstempel des BZ 04 seit 16.07.2010 bekannt. (Erster Stempelnachweis vom 19.04.2010 )
Damit wurde im BZ 06 in diesem Zeitraum noch keine neue Sortiermaschine aufgestellt.

BZ06-39-Tintenstrahls_02.JPG
Kreis-Tintenstrahlstempel im BZ 39 vom 17.09.2010

und im BZ 04 vom 16.07.2010 für die Sonntagsbearbeitung der Briefe im PLZ-Bereich 06.
In einer zweiten Phase (ab September 2010) wurden die Kreis-Tintenstrahlstempel auf Wellen-Tintenstrahlstempel umgestellt. Hierzu erfolgte im Voraus eine Mitteilung in der „Philatelie Aktuell“ Nr. 18/2010 vom 17.09.2010. Der Stempelaufbau ähnelt nicht mehr den bekannten Handrollenstempeln, sondern eher den seit 2008 verwendeten Frankierwellen im Infopost-Bereich. Unter acht Frankierwellen befindet sich jeweils links das Posthorn-Logo der DPAG und links ohne Punkttrennung das Bearbeitungsdatum bestehend aus sechs Ziffern sowie mit einem Bindestrich getrennt die Uhrzeit der Bearbeitung. Unter der Datumsangabe befindet sich die Bezeichnung des Briefzentrums.
Für das Briefzentrum 39 liegt ein erster Belegnachweis vom 02.11.2010 vor. Das Umstellungsdatum lag vermutlich vor diesem.
Für das Briefzentrum 06 liegt ein Erstbeleg vom 13.12.2010 vor. Aufgrund eines fast täglichen Postbezuges von Großbriefen in dieser BZ-Region durch den Autor und dem Umstand, dass das Datum ein Montag war, der sich gut für eine Systemumstellung eignet, kann der 13.12.2010 als erstes Betriebsdatum verbindlich angesehen werden. Davor ist derzeit bis zum 09.12.2010 die Verwendung der Handrollenstempel nachweisbar.

BZ06-39-Tintenstrahls_03.JPG
Wellen-Tintenstrahlstempel im BZ 06 vom 14.12.2010 und BZ 39 vom 02.11.2010

Teilweise scheinen verschiedene Handrollenstempel auch noch später in Verwendung gewesen zu sein. So liegt dem Autor die nachfolgende Spätverwendung eines Handrollenstempels vom 29.11.2010 mit dem Zusatz „Nachträglich entwertet“ vor.

BZ06-39-Tintenstrahls_04.JPG
Handrollenstempel „Nachträglich entwertet“ im BZ 39 vom 29.11.2010 (Klaus Hirschfeld)
Derzeit können nur dem Autor bekannte Verwendungsdaten mitgeteilt werden, die einen Hinweis auf die Inbetriebnahme und den Einsatz der neuen Sortiermaschinen in den Briefzentren geben. Sollte frühere oder spätere Daten (für die Letztverwendung der Handrollenstempel) bekannt sein, bittet der Autor an dieser Stelle um entsprechende schriftliche Information mit einem Nachweisbeleg in Kopie.

Geschrieben am ..

zurück

Veranstaltungen